Gesundheit

Mitarbeiter der Drogenhilfe beklagen "unhaltbare Zustände"

Spritzbestecke für den Konsum von Drogen.

Spritzbestecke für den Konsum von Drogen.

Frankfurt/Main. Im Konsumraum in Frankfurter Bahnhofsviertel, wo gebrauchte Spritzen gegen saubere getauscht werden können, werde regelmäßig der Sicherheitsabstand unterschritten. Auch fehlten Schutzvorrichtungen aus Plexiglas.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für Mitarbeiter, die im Fall einer Überdosierung Drogenabhängige beatmen, gebe es keine Schutzkleidung. Zudem sei es den Mitarbeitern nicht möglich, den empfohlenen Mindestabstand einzuhalten. Viele Mitarbeiter seien am "Rand der psychischen Belastbarkeit - zumal wir uns durch unsere Arbeit tagtäglich einem extrem hohen Infektionsrisiko aussetzen", hieß es in dem am Montag veröffentlichten Schreiben.

In dem Brief appellierten die Mitarbeiter, Kollegen im Alter von 60 Jahren oder mehr oder mit Vorerkrankungen sofort von der Arbeit freizustellen. Maßnahmen müssten getroffen werden, damit sich das Virus "nicht wie ein Lauffeuer im Bahnhofsviertel und darüber hinaus verbreiten kann".

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen