Krankheiten

Ministerium sieht Mängel bei Schutz vor Gefahrstoffen

Wiesbaden. Das Ministerium beruft sich dabei auf die Auswertung seiner Untersuchung "Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz".

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Demnach missachteten bei Betriebsprüfungen 59 Prozent der Unternehmen die im Umgang mit krebserregenden Gefahrstoffen vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen. In 34 Prozent der Fälle wurden sogar die Arbeitsplatzgrenzwerte nicht eingehalten. "Die Untersuchungen belegen, dass bei der betrieblichen Umsetzung der formalen und sicherheitstechnischen Anforderungen vielfältige Defizite bestehen", heißt es in der Erhebung.

"Diese Ergebnisse zeigen die Notwendigkeit, beim Schutz der Beschäftigten vor dem Berufskrebs nicht nachzulassen, sondern die Notwendigkeit der betrieblichen Krebsprävention ernst zu nehmen und intensiv fortzuentwickeln", schreibt Sozialminister Kai Klose (Grüne) im Vorwort. Überprüft wurden in den Jahren 2015 bis 2018 mehr als 600 Betriebe in Hessen.

Gleichwohl geht die Zahl der Krebserkrankungen in Hessen seit 2008 stetig zurück. Die Gründe dafür liegen laut Ministerium unter anderem an den Fortschritten in der Medizin und der Krebsvorsorge. Das Ministerium rief dazu auf, trotz der Corona-Pandemie nicht auf entsprechende Untersuchungen zu verzichten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:210203-99-282552/3

dpa

Mehr aus Hessen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen