Polizei

Mehr als 300 Unfälle mit Streifenwagen im ersten Halbjahr

Ein Streifenwagen nach einer Frontalkollision auf der B486 bei Langen.

Ein Streifenwagen nach einer Frontalkollision auf der B486 bei Langen.

Wiesbaden. Im ersten Halbjahr 2021 sind dem hessischen Innenministerium zufolge 340 Unfälle der Polizei zum Zweck der Schadensregulierung gemeldet worden. Im gesamten Jahr 2020 seien es 719 gewesen, teilte das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. In den ersten sechs Monaten seien dabei in Hessen acht Mitarbeiter verletzt worden, bei 48 der Unfälle seien die Polizisten mit Blaulicht unterwegs gewesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erst Anfang Juni wurde ein Beamter an der A3 verletzt, als bei einer Verfolgungsjagd ein Flüchtiger auf einen Streifenwagen fuhr. Bei einer Verfolgungsjagd im Mai in Gießen überschlug sich ein Einsatzfahrzeug und zwei Beamte wurden verletzt. Den materiellen Schaden für das erste Halbjahr beziffert das Innenministerium auf 490.000 Euro. Für 2020 sei er auf 1,5 Millionen Euro geschätzt worden.

© dpa-infocom, dpa:210723-99-487359/2

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen