Prozesse

Mann zündet Elternhaus an: Einweisung in Psychiatrie

Handschellen liegen auf einem Tisch.

Handschellen liegen auf einem Tisch.

Frankfurt/Main. Der Mann hatte Ende Juli vergangenen Jahres während der Abwesenheit seiner Eltern an mehreren Stellen im ganzen Haus Feuer gelegt und das Einfamilien-Reihenhaus in Frankfurt-Rödelheim danach verlassen. Das Gebäude brannte komplett ab, der Schaden belief sich auf rund 700 000 Euro. Die Feuerwehr konnte nur noch die Nachbarhäuser vor dem Übergreifen der Flammen bewahren. AZ 3669 Js 233889/19

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach seiner Festnahme stellte sich heraus, dass der mutmaßliche Brandstifter seit vielen Jahren an einer schizophrenen Krankheit leidet. Er habe sich von den Eltern nicht ausreichend respektiert gefühlt und deshalb "ein Zeichen setzen" wollen, sagte er vor Gericht. Laut eines Gutachtens geht von dem 41-Jährigen eine "Gefahr für die Allgemeinheit" aus. Straftaten dieser Größenordnung seien deshalb auch in Zukunft zu erwarten. Das Gericht entschied sich deshalb für die Unterbringung.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen