Wahlen

Laschet verschiebt Beginn seiner Wahlkampf-Deutschlandreise

NRW-Ministerpräsident und CDU/CSU-Kanzlerkandidat Armin Laschet.

NRW-Ministerpräsident und CDU/CSU-Kanzlerkandidat Armin Laschet.

Berlin. "Die Bewältigung der Hochwasserkatastrophe hat für Armin Laschet höchste Priorität, ihr wird er auch weiterhin seine volle Aufmerksamkeit widmen", hieß es in einer Mitteilung der Bundes-CDU vom Mittwoch. Eigentlich wollte der CDU-Vorsitzende und nordrhein-westfälische Ministerpräsident drei Tage lang durch Hessen und Baden-Württemberg fahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laschet habe am Dienstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) Gespräche über die erforderlichen Maßnahmen in den Hochwassergebieten geführt, hieß es in der Mitteilung weiter. Am Mittwoch habe das Bundeskabinett auf seinen Vorschlag hin die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht auf den Weg gebracht. Am kommenden Dienstag tage die Ministerpräsidentenkonferenz wegen der Fluthilfen. Bis dahin seien "weitere operative Schritte abzustimmen". Daher könne Laschet nicht von Donnerstag bis Samstag im Wahlkampf unterwegs sein.

© dpa-infocom, dpa:210804-99-703096/6

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen