Gesundheit

Land vergibt in Pandemie zahlreiche Aufträge als "dringend"

Wiesbaden. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten Rainer Rahn in Wiesbaden hervor. Bei diesen erleichterten Verfahren können bestimmte Schritte wie etwa ein Teilnahmewettbewerb unter den Anbietern entfallen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beispielsweise habe das Kultusministerium eine Dienstleistung zur Testung von Lehrkräften auf das Coronavirus als Dringlichkeitsvergabe durchgeführt, teilte die Landesregierung mit. Die Ausgaben beziffern sich bis zum Stichtag 23. Juni 2021 auf rund 5,09 Millionen Euro. Vom Innenministerium wurden unter anderem die Beschaffung von Material zum Impfen und Schutzausrüstung für das öffentliche Gesundheitswesen sowie Aufträge für deren Lagerung unter der Vorgabe "dringend" vergeben. Die laufenden monatlichen Lagerkosten betragen den Angaben zufolge 741.000 Euro.

Das Sozialministerium hat nach eigenen Angaben Aufträge im Wert von mehr als 118,5 Millionen Euro unter den Vorgaben der Dringlichkeit vergeben - unter anderem für Schutzausrüstung, Tests und Quarantäne für Menschen ohne Wohnsitz.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-811780/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen