Krankenhäuser

Land unterstützt Forschungen an Ionenstrahl-Zentrum

Ein Hinweisschild steht vor dem Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum (MIT).

Ein Hinweisschild steht vor dem Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum (MIT).

Wiesbaden/Marburg. Das Land stelle aber der Uni Marburg seit 2015 einen Betrag in Höhe von 1,3 Millionen Euro "im Sinne einer Mitfinanzierung für die Forschung im Zusammenhang mit der Partikeltherapieanlage bereit". Die Unterstützung sei bis 2024 gesichert. Die 1,3 Millionen Euro werden dem Ministerium zufolge jährlich gezahlt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An dem Therapiezentrum werden Krebspatienten behandelt. Mit der Partikeltherapie können Tumore punktgenau bestrahlt werden. Die Anlage ist kostspielig - eine erste Betreibergesellschaft war in finanzielle Schieflage geraten, die Insolvenz drohte. Mittlerweile ist die Rhön-Klinikum AG alleinige Gesellschafterin der Betriebsgesellschaft.

Das MIT war im Oktober 2015 nach langjährigem Streit um die Kosten in Betrieb gegangen. Rhön, Betreiberin des privatisierten Uni-Klinikums Gießen-Marburg (UKGM), hatte sich ursprünglich dem Land gegenüber verpflichtet, die Therapie bis Ende 2012 anzubieten.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken