Krankenversicherung

Krankenkasse muss auch nach Diagnosefehler Kosten übernehmen

Eine Figur der Justitia steht neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel.

Eine Figur der Justitia steht neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel.

Darmstadt. Wie das hessische Landessozialgericht in Darmstadt am Montag mitteilte, gaben die Richter einem 66 Jahre alten Versicherten Recht, der sich ein Medikament zunächst selbst gekauft und dann auf Übernahme der Kosten geklagt hatte (Aktenzeichen L 8 KR 687/18).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Krankenkasse hatte die Kostenübernahme demnach mit der Begründung abgelehnt, für sogenannte Immunglobuline hätten die Voraussetzungen bei der ersten Diagnose nicht vorgelegen. Ein medizinisches Gutachten habe daraufhin eine Diagnose gegeben, für die das Medikament aber zugelassen gewesen sei, teilte das Gericht mit. Die Krankenkasse müsse nun zahlen, sie könne sich "nicht erfolgreich auf Diagnosefehler von Ärzten berufen".

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken