Kirche

Kirchenpräsident Jung fordert friedliches Miteinander

Volker Jung, Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Volker Jung, Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Frankfurt/Main. "Gerade in diesem Jahr liegen die Nerven bei vielen blank", sagte Jung am 1. Adventssonntag bei einem Gottesdienst in der Frankfurter Katharinenkirche laut Mitteilung. In einer Pandemie sei es aber wichtig, die Geduld nicht zu verlieren. Es gehöre zudem zum Menschsein, "in einem guten Sinn füreinander da zu sein können und sich zugleich zu schützen".

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es sei wichtig, "nicht die eigene Sicht der Welt zur alleinigen Wahrheit zu erklären", sagte Jung mit Blick auf die Corona-Leugner. Dies verhindere einen Weg zum Ausgleich und zur Versöhnung. "Frieden kommt nicht durch Verleugnung der Wirklichkeit." Dies schließe zugleich nicht aus, dass unterschiedliche Auffassungen und Meinungen vertreten und friedlich ausgetauscht werden könnten.

Zu den gewaltsamen Auseinandersetzungen um den Ausbau der Autobahn 49 im mittelhessischen Dannenröd sagte Jung: "Den Demonstrierenden kann man nur zurufen: Keine Drohungen und keine Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten." Die Polizei forderte er auf: "Bleiben Sie achtsam! Wahren Sie die Verhältnismäßigkeit!" Und die Politik forderte er auf: "Überlegt, was ihr tun könnt, damit die Menschen wieder zueinander finden können." Das Gebiet der EKHN erstreckt sich auf Teile Hessens und Rheinland-Pfalz.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen