Gesundheit

Keine gemeinsame Planung von Praxen und Kliniken möglich

Wiesbaden. Unter anderem die Hessischen Krankenhausgesellschaft wünscht sich, dass nach der Bundestagswahl die Grenze zwischen ambulant und stationär - also zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern - endlich mal "durchgerüttelt" wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Es ist unstreitig, dass die Gesundheitsplanung der Zukunft verstärkt sektorenübergreifend denken muss", antwortete das hessische Sozialministerium auf eine Kleine Anfrage der FDP, wieso es eigentlich keine übergreifende Gesundheitsplanung gibt. Der Grund: "Eine vollständig sektorenübergreifende Gesundheitsplanung ist allerdings mit der Zuständigkeitsverteilung im deutschen Rechtssystem nicht vereinbar." Die Bedarfsplanung im ambulanten Sektor liegt bei der Kassenärztlichen Vereinigung, die Krankenhausplanung ist Ländersache. Es handle sich zwei getrennte "Regelungskreise".

© dpa-infocom, dpa:210927-99-375636/2

dpa

Mehr aus Hessen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen