Gesellschaft

Kassel vergibt Auszeichnung im Gedenken an NSU-Opfer

Gedenken an Halit Yozgat.

Gedenken an Halit Yozgat.

Kassel. "Die Opfer rechtsextremistischer Gewalttaten, unter ihnen der Kasseler Bürger Halit Yozgat und Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke, mahnen uns, konsequent gegen jede Form von Menschenfeindlichkeit vorzugehen und wachsam zu sein", sagte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) am Freitag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die jährliche Auszeichnung werde den Titel "Kasseler Demokratie-Impuls" tragen und mit 3000 Euro dotiert sein. An der Entwicklung der Kriterien war unter anderem Barbara John beteiligt, Ombudsfrau der Bundesregierung für NSU-Opfer. John sagte, die Botschaft der Täter laute: "Wir entscheiden über Leben und Tod und setzen ein Zeichen, wen wir hier haben wollen und wen nicht." Daher sei eine Auszeichnung, die reflektiere, wie die Gesellschaft mit Rechtsextremismus umgehe, außerordentlich wichtig.

Vergeben werden soll die Auszeichnung zum ersten Mal an einem Sonntag im April. Sie werde die bisherige Gedenkveranstaltung für den türkischstämmigen Internetcafé-Besitzer Halit Yozgat nicht ersetzen. Er war 2006 mutmaßlich vom NSU getötet worden. Im Juni hatte erneut ein Verbrechen Nordhessen erschüttert, bei dem Ermittler von einem rechtsextremen Hintergrund ausgehen: Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) wurde am 2. Juni an seinem Haus im Landkreis Kassel erschossen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken