Kriminalität

Homeoffice im Visier von Kriminellen

Ein Frau arbeitet im Homeoffice.

Ein Frau arbeitet im Homeoffice.

Wiesbaden/Berlin. Es ging darum, die Kerngeschäftsprozesse aufrecht zu erhalten", sagte Verbandsreferent Sebastian Artz. Jetzt müsse sich der Blick verstärkt in Richtung IT-Sicherheit bewegen. Nötig sei eine Balance aus benutzerfreundlichem Zugriff auf Unternehmensdaten aus dem Homeoffice heraus und dem angemessen Schutz der IT-Infrastruktur.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte in der vergangenen Woche seinen "Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2020" vorgestellt. Es betonte dabei, dass im Zuge der Corona-Pandemie Umstellungen wie Homeoffice und Videokonferenzen oftmals spontan umgesetzt worden seien. IT- und Datensicherheit hätten dabei oft eine untergeordnete Rolle gespielt.

Auch nach Ansicht des Hessischen Landeskriminalamtes ergeben sich durch vermehrtes Homeoffice erweiterte und in einzelnen Phänomenen erhöhte Angriffsrisiken. Social-Engineering - also soziale Manipulation - werde im Zuge von räumlicher Trennung erleichtert.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen