Gesundheit

Hessens Regierung appelliert: "Impfen, Testen und Vorsicht"

Eine Arzthelferin impft eine Patentin mit einer Spritze.

Eine Arzthelferin impft eine Patentin mit einer Spritze.

Wiesbaden. Jetzt impfen lassen!"" oder der Frage: "Schon getestet?". Nach Angaben des Verkehrsministeriums passieren täglich 300.000 bis 400.000 Autofahrer die insgesamt elf Standorte mit Bannern und Tafeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der stellvertretende Ministerpräsident und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sagte am Montag, es sei noch nie so einfach gewesen wie jetzt, sich impfen zu lassen. In den Impfzentren etwa sei keine Anmeldung mehr erforderlich. "Sie schützen damit nicht nur sich, sondern auch Ihre Mitmenschen", erklärte er.

Urlaubsrückkehrer aus dem Ausland müssen bei der Einreise nach Deutschland einen Test nachweisen, egal ob sie sich in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben oder nicht. Kinder unter 12 Jahren sind davon ausgenommen. "Auch wer bei Einreise einen negativen Test vorlegt: Eine Infektion ist auch noch kurz vor oder bei der Abreise möglich", sagte Al-Wazir. "Darum ist es wichtig, sich auch direkt nach der Rückkehr testen zu lassen." Infektionsketten könnten so früh unterbrochen werden. Am Dienstag berät das Corona-Kabinett in Hessen über das weitere Vorgehen in der Pandemie.

© dpa-infocom, dpa:210816-99-861683/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen