Brände

Helfer fliegen nach Griechenland: Unterstützung bei Feuern

Peter Beuth (CDU) spricht.

Peter Beuth (CDU) spricht.

Wiesbaden. Insgesamt würden 164 Einsatzkräfte des Hessischen Katastrophenschutzes nach Athen und in die Region Attica entsandt. Sie sollen Anfang der Woche aufbrechen. Griechenland habe zuvor ein Hilfeleistungsersuchen im Rahmen des EU-Katastrophenschutzverfahrens gestellt. Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach von einer dramatischen Lage vor Ort.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Einheiten des Katastrophenschutzes würden von kommunalen Feuerwehren und Hilfsorganisationen gestellt. Die Einsatzkräfte kommen den Angaben zufolge aus Frankfurt, Wiesbaden sowie den Kreisen Darmstadt-Dieburg, Offenbach, Main-Kinzig, Wetterau und Odenwald. Sie bildeten einen autarken Verband aus Waldbrandbekämpfern inklusive Sanitätern, Logistikern sowie Führungs- und Betreuungskräften. Sie würden rund zwei Wochen vor Ort bleiben.

Die hessischen Einsatzkräfte verfügten unter anderem über zehn geländegängige Tanklöschfahrzeuge, erklärte das Innenministerium. Aus Deutschland werden auch Katastrophenschützer aus Bonn sowie Kräfte des Technischen Hilfswerks (THW) nach Griechenland entsendet. Die Kosten des Einsatzes trage der Bund, die Transportkosten die Europäische Union.

© dpa-infocom, dpa:210808-99-767531/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Mehr aus Hessen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen