Extremismus

Hanau-Untersuchungsausschuss berät über Zeugenbefragung

Wiesbaden. Alternativ könnte zunächst auch ein Sachverständiger etwa für Einsatztaktik befragt werden. Im Anschluss daran kämen dann die ersten Angehörigen zu Wort.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 43-jährige Deutsche Tobias R. hatte am 19. Februar 2020 in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven erschossen, bevor er vermutlich seine Mutter und schließlich sich selbst tötete. Im Fokus des Untersuchungsausschusses soll ein mögliches Behördenversagen bei der brutalen Tat stehen.

Das parlamentarische Untersuchungsgremium ist mit 15 Mitgliedern besetzt. Die Oppositionsfraktionen von SPD, FDP und Linken hatten den Untersuchungsausschuss beantragt. Die Regierungsfraktionen von CDU und Grünen stimmten dem Antrag zu. Die AfD votierte dagegen. Der Termin für die zusätzliche nicht öffentliche Sitzung steht nach Angaben des Ausschussvorsitzenden Weiß noch nicht fest.

© dpa-infocom, dpa:210926-99-368199/3

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen