Kriminalität

Haft oder Freispruch: Plädoyers im Krankenschwester-Prozess

Der Eingang des Landgerichtes in Gießen.

Der Eingang des Landgerichtes in Gießen.

Gießen. Die Angeklagte soll im September 2017 sowie im März 2019 Kaffee und selbst gebackene Plätzchen mit Schlaf- und Beruhigungsmitteln versetzt und in der Teeküche eines Bad Nauheimer Krankenhauses bereitgestellt haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fünf Kollegen bekamen der Anklage zufolge gesundheitliche Probleme bis hin zu Bewusstlosigkeit - ein Opfer geriet sogar in Lebensgefahr. Die Staatsanwaltschaft wirft der 54-jährigen Deutschen gefährliche Körperverletzung und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz vor. Anders als zunächst angeklagt ging der Vertreter der Staatsanwaltschaft in seinem Plädoyer nicht mehr von versuchtem Mord in einem Fall aus. Hintergrund sei, dass laut einer toxikologischen Sachverständigen die Dosis der Medikamente möglicherweise verringert worden sei, erläuterte der Sprecher.

Zu Beginn des Prozesses Anfang März hatte die Frau die Vorwürfe zurückgewiesen. "Sie hat gegen niemanden irgendetwas gehabt und hat das nicht getan", erklärte damals die Verteidigung für die Angeklagte. Eingeräumt wurde dagegen eine Trunkenheitsfahrt. Für diesen Vorfall stellte die Verteidigung keinen konkreten Strafantrag. Das Urteil soll am 19. Mai gesprochen werden.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen