Prozesse

Haft für falschen Bankmitarbeiter

Die Außenfassade des Land- und Amtsgerichtes in Frankfurt am Main.

Die Außenfassade des Land- und Amtsgerichtes in Frankfurt am Main.

Frankfurt/Main. Laut Urteil war dies lediglich die "Spitze des Eisbergs". So habe das Gericht einen Anklagepunkt einstellen müssen, bei dem ein Rentner allein mehr als 80 000 Euro verloren haben soll. Der geistig verwirrte Zeuge hatte den Täter vor Gericht nicht wiedererkannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 36 Jahre alte Angeklagte hatte sich unter anderem in Altenheimen bei seinen Opfern als Bankmitarbeiter ausgegeben und um die EC-Karten mit Geheimnummer gebeten, um angebliche Fehlbuchungen aufklären zu können. Anschließend fehlten auf den Konten Beträge in drei- bis vierstelliger Höhe, die der mehrfach vorbestrafte Drogenabhängige laut eigener Aussage in Spielkasinos durchbrachte oder zum Kauf von Rauschgift verwendete.

Zum Zeitpunkt der Taten in den vergangenen beiden Jahren stand er wegen ähnlicher Vorfälle unter Bewährung. Auch eine kurzzeitige Inhaftierung konnte ihn nicht beeindrucken: Er beging weitere Straftaten. Wegen seiner Drogensucht wurde der Mann vom Gericht in eine Entzugsklinik eingewiesen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

dpa

Mehr aus Hessen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen