Polizei

Gewerkschaft begrüßt Pläne für "smartere" Polizei

Eine Polizistin hält ein Smartphone in der Hand, auf dem die IT-Anwendung «hessenDATA mobile» geöffnet ist.

Eine Polizistin hält ein Smartphone in der Hand, auf dem die IT-Anwendung «hessenDATA mobile» geöffnet ist.

Wiesbaden/Frankfurt. Derzeit seien rund 4500 Geräte als "Poolhandys" im Einsatz, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Künftig solle die individuelle Ausstattung an ihre Stelle treten. "Das ist bei etwa 13.500 Polizistinnen und Polizisten in Hessen sehr begrüßenswert, aber das dauert wohl auch bis zu zwei Jahre" schätzte er die Dauer der technischen Umrüstung ein. "Erst mal stehen die Geräte nicht zur Verfügung."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch auf die bestehenden Poolhandys müssten die teils bereits in Pilotversuchen erprobten Apps erst geladen werden - mit einem Höchstmaß an Sicherheit. "Digitalfunk ist kein Ersatz fürs Handy", sagte Mohrherr angesichts der zu erwartenden Handy-Lücke. Grundsätzlich sehe die GdP die Pläne für mobile IT der Polizei sehr positiv.

Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) und Digitalministerin Kristina Sinemus (CDU) stellen an diesem Donnerstag in Frankfurt IT-Lösungen für die Polizeiarbeit vor.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-583711/3

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen