Kriminalität

Gefahr eines Stromschlags: Präparierter Stecker in ICE

Zwei Frauen gehen am Bahnhof an einem ICE vorbei.

Zwei Frauen gehen am Bahnhof an einem ICE vorbei.

Leipzig/Frankfurt/Main. Der Angestellte hatte sich am Dienstagnachmittag bei der Bundespolizei in Leipzig gemeldet, wie die Ermittler mitteilten. Ihm war aufgefallen, dass sich zwischen zwei Sitzen ein ungewöhnlicher Stecker befand. Dessen Enden waren so abgeschnitten und bearbeitet, dass eine bloße Berührung zu schweren Verletzungen geführt hätte. "Er war so präpariert, dass es bei Berührung zu einem Stromschlag mit 230 Volt gekommen wäre", sagte die Polizeisprecherin. "Das kann lebensgefährlich werden."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mitarbeiter der Deutschen Bahn und vom Reinigungsunternehmen werden ebenso befragt wie Zeugen, wie eine Sprecherin am Donnerstag auf Anfrage sagte. Die Polizei ermittelt wegen des Versuchs der gefährlichen Körperverletzung gegen Unbekannt. Sie hatte noch am Mittwochabend vor präparierten Steckern in Zügen gewarnt. Wer so etwas in einer Bahn entdecke, solle umgehend die Bundespolizei informieren, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210923-99-331384/3

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen