Gedenkstätten

Gedenkstätte Point Alpha im November geschlossen

Blick am alten Grenzzaun an der Grenzgedenkstätte Point Alpha vorbei auf einen DDR-Wachturm.

Blick am alten Grenzzaun an der Grenzgedenkstätte Point Alpha vorbei auf einen DDR-Wachturm.

Geisa/Rasdorf. Die Point Alpha Stiftung (Rasdorf/Geisa) habe entschieden, dass in dieser Zeit die Ausstellungen im Haus auf der Grenze und im ehemaligen US-Camp nicht zugänglich sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Thüringen prüft die Landesregierung laut Gesundheitsministerium derzeit noch, ob während des Teil-Lockdowns vom 2. November an Museen möglicherweise geöffnet bleiben können. Laut Gedenkstätten-Geschäftsführer Sebastian Leitsch muss auch das Geisaer Schlossgespräch mit der ehemaligen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth am 19. November abgesagt werden. Leitsch verwies auf die digitalen Angebote der Gedenkstätte.

Point Alpha war ein Beobachtungsposten der US-Streitkräfte unmittelbar an der Grenze zum damaligen Ostblock. Im vergangenen Jahr kamen rund 75 000 Besucher in die Gedenkstätte. Die Stiftung hat sich seit ihrer Gründung 2008 zum Ziel gesetzt, den Kalten Krieg und dessen Auswirkungen auf der Welt, in Europa und in Deutschland aufzuarbeiten und darzustellen.

dpa

Mehr aus Hessen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen