Wahlen

Fünf Kandidaten wollen neuer OB von Gießen werden

Gießen. Der Sohn des hessischen CDU-Ministerpräsidenten tritt im Rennen um den Rathaus-Posten für die Union an. "Wir sind als gesamte Familie immer politisch interessiert, engagiert gewesen. Das färbt natürlich auch auf einen selbst ab", sagt der 30-jährige Rechtsanwalt. Seine Motivation, sich als OB zu bewerben: "Gießen ist meine Heimat."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Oberbürgermeister in der mittelhessischen Uni-Stadt will auch der 34 Jahre alte Berufsschullehrer Alexander Wright werden, der für die Grünen antritt. Der 58-jährige Landtagsabgeordnete Frank-Tilo Becher geht für die SPD ins Rennen. Der Einzelhandelskaufmann Thomas Dombrowski (47) kandidiert als Unabhängiger. Seinen Hut in den Ring wirft auch der Kulturschaffende Marco Rasch (33) von der Satirepartei Die Partei.

Die fünf wollen die Nachfolge von Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (64) antreten. Die Sozialdemokratin ist seit 2009 im Amt und kandidiert nicht für eine dritte Amtszeit.

© dpa-infocom, dpa:210915-99-222159/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Mehr aus Hessen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen