Gesundheit

Friseure: Eher Zähne zusammenbeißen, als Lockdown riskieren

Ein Friseur schneidet einem Kunden die Haare.

Ein Friseur schneidet einem Kunden die Haare.

Frankfurt. Und: "Lieber beißen wir jetzt die Zähne zusammen, als beispielsweise im April einen erneuten Lockdown zu riskieren."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Januar und Februar seien in der Regel etwas ruhigere Monate im Friseurgeschäft. Besonders schmerzhaft sei allerdings gewesen, dass die Branche auf den halben Dezember verzichten musste, sagte Hain. Der letzte Monat des Jahres stelle mit dem Vorweihnachtsgeschäft die umsatzstärkste Zeit dar. Direkt danach folge das Ostergeschäft, das 2020 bereits wegen des ersten Lockdowns ausgefallen war. Die Hoffnung der Friseure liege nun auf den Überbrückungshilfen 3, die für das ausgefallene Dezembergeschäft gezahlt werden sollen.

Wegen der Corona-Pandemie sind zahlreiche Geschäfte und Dienstleister seit Mitte Dezember geschlossen, darunter auch Friseure. Die Schließungen wurden nun bis mindestens 31. Januar verlängert. Der Friseurverband vertritt in Hessen 1200 Salons mit insgesamt 6500 Beschäftigen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken