Prozesse

Freundin erwürgt und zerstückelt: BGH hebt Mord-Urteil auf

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand.

Karlsruhe. Damit muss der Fall vor einer anderen Strafkammer des Landgerichts neu verhandelt und entschieden werden. Der Beschluss von Ende August wurde am Mittwoch in Karlsruhe veröffentlicht. (Az. 2 StR 202/20)

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dem Mann wird vorgeworfen, seine 40 Jahre alte Freundin in der Neujahrsnacht 2019 in Darmstadt im Streit erwürgt und die Leiche zerstückelt zu haben. Beide waren drogen- und alkoholabhängig. Das Landgericht hatte den bei der Urteilsverkündung 35-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Er legte Revision ein - mit Erfolg.

Das Problem ist, dass sich das Gericht auf eine Aussage der Mutter des Angeklagten im Ermittlungsverfahren gestützt hat, obwohl diese im Prozess von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch gemacht hatte. Das ist mit Zustimmung des Zeugen zwar möglich, aber die Frau war über die Folgen nicht korrekt belehrt worden. Laut BGH ist nicht auszuschließen, dass das Urteil auf diesem Fehler beruht.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen