Prozesse

Frauen aus Syrien und Irak geschleust: Mann verurteilt

Auf einer Richterbank im Landgericht liegt ein Richterhammer aus Holz.

Auf einer Richterbank im Landgericht liegt ein Richterhammer aus Holz.

Frankfurt/Main. Dem Geständnis des 25 Jahre alten Angeklagten zufolge hatte er zwischen März und Juni vergangenen Jahres den Transport der Frauen von Griechenland aus in die Niederlande, nach Österreich und schließlich nach Deutschland mit falschen Papieren organisiert und begleitet. Beim Versuch, mit der vierten Frau die Kontrollen am Frankfurter Flughafen zu passieren, fielen die gefälschten Personaldokumente auf, und der Mann wurde festgenommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das umfassende Geständnis und der nach dem Beginn der Corona-Pandemie verlorene Arbeitsplatz als Kellner wurden vom Gericht strafmildernd berücksichtigt. Von den 6000 Euro, die pro Schleusung von den Frauen bezahlt worden waren, hatte der Mann nur jeweils 500 Euro erhalten - den Rest kassierten die unbekannt gebliebenen Hinterleute. Gleichwohl sei in Anbetracht einer gewerbs- und bandenmäßigen Vorgehensweise eine Bewährungsstrafe nicht mehr möglich gewesen, hieß es im Urteil. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen