Gesundheit

Experte rechnet mit mehr Suchtmittel-Konsum wegen Pandemie

Frankfurt/Main. Dies könne aber zu zusätzlichem Stress führen, denn viele Möglichkeiten der Verheimlichung vor der Familie oder dem Partner fielen weg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Abhängige von illegalen Drogen stünden derzeit vor gewaltigen Herausforderungen, denn der Schwarzmarkt sei wegen der geschlossenen Grenzen leer gefegt. Auch die Beschaffung von Geld sei kaum mehr möglich. Zudem gehörten Suchtkranke zu den Hauptrisikogruppen im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus. Hinzu kämen die teilweise prekären Zustände in den Drogenhilfen.

Der Professor rief Raucher auf, die Pandemie als Anlass zu nehmen, auf weniger schädliche Substanzen umzusteigen oder ganz aufzuhören: "Durch die Belastung beim Rauchen sind die Abwehrkräfte des Bronchialsystems eingeschränkt."

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken