Wissenschaft

Experiment zur Erforschung von Klimafolgen wird verlängert

Christoph Müller steht inmitten einer kreisförmigen Messapparatur der Klimafolgenforschungsstation.

Christoph Müller steht inmitten einer kreisförmigen Messapparatur der Klimafolgenforschungsstation.

Linden/Gießen. Das Projekt sei weltweit eines der am längsten laufenden Experimente der Klimafolgenforschung, hatte die Uni vor kurzem mitgeteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Die Aspekte, die wir untersuchen, können wir nur in der Langzeit untersuchen", sagte der Leiter der Klimafolgenforschungsstation in Linden, Prof. Christoph Müller. "Kurzfristige Projekte nutzen uns da nicht." Ökologie funktioniere nur mit einem langen Blick.

Auf dem Versuchsfeld werden nach Angaben der Uni Pflanzen einer erhöhten CO2-Konzentration ausgesetzt, wie sie für Mitte dieses Jahrhunderts in der Umgebungsluft zu erwarten ist. "So kann bereits jetzt beobachtet werden, wie die Pflanzen und andere Organismen im Grünland auf die fortschreitende Erhöhung der Treibhausgasemissionen reagieren." Das Projekt wollen Uni und HLNUG übernächste Woche genauer vorstellen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken