Kriminalität

Ermittler: Frustrierter Einzeltäter in Wächtersbach

Polizeibeamte vermessen den Tatort, wo in einem Auto (l) der mutmaßliche Täter gefunden worden war.

Polizeibeamte vermessen den Tatort, wo in einem Auto (l) der mutmaßliche Täter gefunden worden war.

Wächtersbach/Frankfurt/Main. Zuvor hatte "Spiegel Online" berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Täter, ein 55 Jahre alter Deutscher, hatte am Montag mehrfach auf den Eritreer geschossen und den 26-Jährigen mit einem Bauchschuss schwer verletzt. Danach nahm sich der 55-Jährige das Leben.

Zuletzt hatten die Ermittler mitgeteilt, "ganz klar von einem fremdenfeindlichen Motiv" auszugehen, eine "rechtsextreme oder rechtsnationalistische Gesinnung" des Täters sei aber Spekulation.

"Spiegel Online" berichtete, dass der 55-Jährige eine eindeutig rechtsextreme Botschaft hinterlassen habe. In einem Abschiedsbrief habe er sinngemäß geschrieben: Wenn er schon gehen müsse, nehme er noch jemanden mit in den Tod. Damit erweise er dem Steuerzahler einen Dienst. Die Generalstaatsanwaltschaft bestätigte am Freitag nur die Existenz des Briefs, zum Inhalt gab es keine Details. Auf dem Schreiben lag dem Medienbericht zufolge ein Koppelschloss mit Hakenkreuz und dem Motto der SS: "Meine Ehre heißt Treue."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neuigkeiten zur Auswertung der Kommunikationsgeräte des 55-Jährigen gab es am Freitag noch nicht, wie Badle sagte. Das Handy habe noch nicht ausgewertet werden können, weil es mit einem Fingerabdrucksensor gesichert sei.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken