Kriminalität

Durchsuchungen wegen Pay-TV-Betrugs auch in Hessen

Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht.

Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht.

Bamberg. Die Aktion fand bereits am vergangenen Mittwoch statt, wurde aus ermittlungstaktischen Gründen aber erst jetzt öffentlich gemacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Visier standen zunächst zwei Brüder im Alter von 37 und 35 Jahren, die Teil eines Netzwerks sein sollen. Die Generalstaatsanwaltschaft führt nun Ermittlungen gegen mehrere Tatverdächtige in fünf Bundesländern wegen "gewerbsmäßigen Computerbetrugs und gewerbsmäßigen unerlaubten Eingriffs in technische Schutzmaßnahmen". Sie sollen rechtswidrig entschlüsselte Pay-TV-Lizenzen an mehrere hundert Kunden in Deutschland und Europa vertrieben haben. Der Schaden durch das sogenannte Cardsharing soll im Millionenbereich liegen.

Ausgangspunkt der aktuellen Maßnahmen war eine Durchsuchung im August vergangenen Jahres beim älteren der beiden Brüder, der damals noch im nordbayerischen Kulmbach wohnte. Damals ging es zwar um Geldwäsche, die Ermittler entdeckten dabei aber auch Hinweise auf die jetzt verfolgten Vorwürfe.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen