Kriminalität

Durchsuchungen: Mit Drogen aus Frankfurter Garage gehandelt

Ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht.

Ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht.

Frankfurt/Main. Sie sollen eine Garage im Stadtteil Nordend für ihren Drogenhandel genutzt haben. Bei den weiteren Ermittlungen identifizierte die Polizei demnach drei 22 Jahre alte Mittelsmänner, die unter anderem als Drogen-Kuriere arbeiteten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Staatsanwaltschaft hatte aufgrund der Ermittlungsergebnisse Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt. Diese seien am vergangenen Dienstag vollstreckt worden hieß es. Dabei stellten die Beamten laut Polizei etwa 800 Gramm Marihuana, rund zwei Kilogram Haschisch, etwa 40 Gramm Kokain und Utensilien zur Herstellung von Drogen sicher. Außerdem seien neben dem Bargeld noch 1000 Euro Falschgeld sowie diverse Waffen, von verbotenen Messern bis hin zur Schreckschusswaffe, sichergestellt werden.

Die fünf Tatverdächtigen müssen sich demnach nun wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln verantworten.

dpa

Mehr aus Hessen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen