Prozesse

Drogenbande betrieb Plantagen mit 4000 Marihuanapflanzen

Eine Marihuanapflanze wird untersucht.

Eine Marihuanapflanze wird untersucht.

Mainz. Zum Prozessauftakt legte nur ein Angeklagter ein Geständnis ab, das er über seinen Anwalt vortragen ließ. Die Angeklagten sind zwischen 27 und 67 Jahren alt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Anklage zufolge wurde das Marihuana von Mai bis Oktober 2019 auf Plantagen in Heringen und Lindenberg in Hessen sowie in Windesheim in Rheinland-Pfalz angebaut. Die Aufgaben waren demnach strikt verteilt: Einige Bandenmitglieder kümmerten sich um die Pflanzen und ernteten, andere sorgten für neue Stecklinge, wiederum andere organisierten den Verkauf. Als die Polizei die Plantagen aushob, wurden 3941 Marihuanapflanzen, 700 Stecklinge aus den Niederlanden sowie 6,5 Kilo verkaufsfertiges Marihuana sichergestellt.

Bei dem geständigen Angeklagten wurden 770 Gramm Marihuana sowie knapp 21 000 Euro gefunden. Der Mann aus Mainz hatte das Rauschgift kiloweise bei der Bande abgenommen. Seine Bestellungen am Telefon hatte die Polizei abgehört. Andere Angeklagte stammen aus Offenbach und Büttelborn in Hessen, vier lebten in den Niederlanden. Für den Prozess sind 15 Verhandlungstage bis Oktober terminiert.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken