Prozesse

Dreieinhalb Jahre Haft für Einbruch in Juweliergeschäft

Paragrafen-Symbole sind an Türgriffen am Eingang zu einem Gericht zu sehen.

Paragrafen-Symbole sind an Türgriffen am Eingang zu einem Gericht zu sehen.

Frankfurt/Main. Wie das Gericht am Freitag mitteilte, hatte sich der Einbrecher im Mai vergangenen Jahres zusammen mit einem unbekannten Komplizen über eine Baustelle auf dem Nachbargebäude Zutritt zu den Räumlichkeiten verschafft. Die Täter stiegen durch ein zuvor durchgebrochenes Loch, robbten auf dem Boden zum Tresor und brachen ihn auf, ohne dass die Alarmanlage ausgelöst wurde. Mit Gold, Diamanten und Bargeld im Wert von 610 000 Euro gelang ihnen zunächst die Flucht nach Spanien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach seiner Einreise und einem weiteren Einbruch in Köln wurde der nun verurteilte 30-Jährige schließlich im November festgenommen. Die Frankfurter Strafverfolger hatten ein Foto von ihm erhalten, nachdem er mit seinem Mietwagen in eine Radarfalle geraten war. Vor Gericht legte der Angeklagte ein Geständnis ab. Er hatte den Einbruch nach eigenen Angaben nur auf Geheiß eines Bekannten verübt, der ihm 8000 Euro dafür versprochen habe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken