Urteile

Doktortitel aberkannt: Gericht bestätigt Entscheidung

Die modellhafte Nachbildung der Justitia.

Die modellhafte Nachbildung der Justitia.

Gießen. Die Uni hatte ihm nach Angaben des Gerichts den 2005 verliehenen Doktorgrad entzogen, weil er in seiner Dissertation gegen wissenschaftliche Standards verstoßen habe. Es sei unter anderem darum gegangen, dass der Kläger Veröffentlichungen, an denen er selbst als Co-Autor mitgewirkt habe, in seiner Dissertation nicht benannt und verwertet habe. Der Mann habe die Vorwürfe bestritten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Gericht ging in seiner Entscheidung jedoch davon aus, dass der Kläger für seine Promotion getäuscht habe. Laut Promotionsordnung der Uni könne daher der Doktortitel entzogen werden. Dafür reiche ein grob fahrlässiges Verhalten. Das Urteil (22. August 2019, Az. 3 K 2499/17.GI) ist noch nicht rechtskräftig, die Zulassung der Berufung kann beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof beantragt werden.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen