Landtag

Debatte über Wahlmöglichkeit für betreute Menschen

Blick in den hessischen Landtag in Wiesbaden (Hessen).

Blick in den hessischen Landtag in Wiesbaden (Hessen).

Wiesbaden. "Wir hätten das Problem früher lösen können", sagte der Abgeordnete Ulrich Wilken von der Linkspartei am Dienstag in Wiesbaden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Februar 2019 den generellen Wahlrechts-Ausschluss von vollbetreuten Menschen für verfassungswidrig erklärt. Betroffen sind mehr als 80 000 Menschen in Deutschland, für die ein Gericht einen Betreuer in allen Lebensbereichen bestellt hat, etwa weil sie psychisch oder geistig beeinträchtigt sind.

Auch die SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl kritisierte, der Wahlrechtsausschluss für vollbetreute Menschen könnte in Hessen längst der Vergangenheit angehören. Christian Heinz von der CDU-Fraktion betonte, es sei richtig gewesen, die Entscheidung des Bundesverfassungsgericht abgewartet zu haben. Die schwarz-grünen Regierungsfraktionen hätten in ihrem Gesetzentwurf präzise geregelt, wie betreute Menschen ihre Stimme künftig abgeben können. Das betrifft etwa die Frage, inwieweit ein Assistent bei der Wahl helfen darf.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken