Kirche

Corona-Prämie für EKHN-Angestellte

Geldscheine stecken in einem Geldbeutel.

Geldscheine stecken in einem Geldbeutel.

Darmstadt. Eine prozentuale Einkommenserhöhung habe man hingegen angesichts der angespannten Haushaltslage nicht beschließen können, hieß es. Die Arbeitgeber übernähmen aber die Kosten für die betriebliche Altersversorgung wie bisher vollständig sowie eine Verbesserung der Altersversorgung in Kurzarbeit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nachdem Mitarbeiter in den Diakonie- und Sozialstationen bereits im Sommer eine Corona-Prämie erhalten haben, bekämen nun auch alle anderen privatrechtlich Beschäftigten sowie die Auszubildenden und Praktikanten in der EKHN die Sonderzahlung, hieß es weiter.

In Zeiten zurückgehender Haushaltsmittel seien der arbeitsrechtlichen Kommission die Sicherung der Arbeitsplätze und die Unterstützung der Beschäftigten in der Altersversorgung wichtig gewesen. "Die Pandemie mit der Folge der wirtschaftlichen Krise und dem Rückgang der Kirchensteuereinnahmen ist im Ergebnis deutlich zu spüren", hieß es.

Die Arbeitsrechtliche Kommission regelt selbstständig Fragen der Entgelte für die Angestellten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). In ihr sind Arbeitgeber der EKHN sowie Arbeitnehmer des Verbandes Kirchlicher Mitarbeiter jeweils mit fünf Personen paritätisch vertreten. Das Gebiet der EKHN erstreckt sich auf Teile Hessens und Rheinland-Pfalz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen