Kirche

Bistum Mainz erwartet Defizit von 38 Millionen Euro

Blick auf den Mainzer Dom.

Blick auf den Mainzer Dom.

Mainz. Es werde wohl einige Jahre dauern, bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im vergangenen Jahr verbuchte das Bistum, dessen Fläche sich auf Gebiete in Rheinland-Pfalz und Hessen erstreckt, Einnahmen von 317,3 Millionen Euro. Davon entfielen 69,5 Prozent auf Kirchensteuereinnahmen, die coronabedingt um 15,5 Millionen Euro niedriger ausfielen als 2019. Zwischen Einnahmen und Ausgaben klaffte ein Fehlbetrag von 6,3 Millionen Euro; im Vorjahr betrug das Defizit 24,7 Millionen Euro.

Das Bistum sei 2020 "mit einem "blauen Auge" davongekommen", erklärte Weihbischof Udo Markus Bentz. "Das aber nur aufgrund bestimmter Sonder- und Einmaleffekte." Der Geistliche äußerte die Erwartung weiter sinkender Kirchensteuereinnahmen. "Vor allem aufgrund der demografischen Altersstruktur und einer weiter schwindenden Kirchenbindung müssen wir den Prognosen entsprechend von einem merklichen Rückgang der Katholikenzahl in den nächsten Jahren ausgehen." Daher seien weitere Sparmaßnahmen erforderlich, um stabile wirtschaftliche Verhältnisse zu gewährleisten.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-923474/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken