Kirche

Bischof Bätzing gibt zu: Glaube an Auferstehung fällt schwer

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Georg Bätzing.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Georg Bätzing.

Limburg. "Man muss schon fest im Glauben verwurzelt sein, und selbst das reicht nicht aus", sagte Bätzing in der Ostermette im Limburger Dom. "Denn die Hürden des Verstehens sind hoch und die aufgeklärten Gegenargumente gewichtig." Trauernde Angehörige habe er oft sagen hören: "Es ist noch keiner zurückgekommen", und wenn er dann entgegne "Doch, Jesus lebt!", schaue er in zweifelnde Gesichter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An ein Leben nach dem Tod glauben zu können, sei auch für christlich erzogene Menschen keineswegs selbstverständlich, sagte Bätzing. Vielmehr sei der Glaube an die Auferstehung "eine große, unverdiente Gnade". An Ostern feiern Christen, dass Jesus der biblischen Überlieferung zufolge drei Tage nach seiner Hinrichtung von den Toten auferstanden ist. "Ostern ist ein genialer Einfall Gottes", sagte Bätzing. "Der beste, seitdem er die Welt geschaffen hat."

© dpa-infocom, dpa:210403-99-72434/5

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen