Bildung

Bildungsstätte für Vorgehen gegen Corona-Verschwörungsmythen

Meron Mendel, Leiter der Bildungsstätte Anne Frank.

Meron Mendel, Leiter der Bildungsstätte Anne Frank.

Frankfurt/Main. Mendel nannte als Beispiel die Demonstration in Leipzig mit mindestens 20 000 Anhängern der "Querdenken"-Bewegung und massenhaft Regelverstößen sowie Gewalt und Angriffen auf die Presse. Nicht zuletzt durch prominente Unterstützer drohten die Verschwörungsmythen auch in der bürgerlichen Mitte zu verfangen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"In einer Zeit, da antisemitische Verschwörungsideologien und antisemitisch motivierte Gewalt Hochkonjunktur haben, reicht es nicht aus, einmal im Jahr mit Blick auf die nationalsozialistischen Verbrechen ritualhaft "nie wieder" zu sagen", erklärte Mendel. Nötig sei ein konsequentes Vorgehen gegen Falschbehauptungen und verfassungswidrige Äußerungen etwa in den sozialen Netzwerken und eine Prüfung, ob entsprechende Symbole verboten werden könnten.

Die Auseinandersetzung mit dem Thema müsse fest in den Schulen verankert werden, forderte Mendel. Kindern und Jugendlichen müsse die Kompetenz vermittelt werden, Informationen von Fake News zu unterschieden und Radikalisierung bei Gleichaltrigen und im sozialen und familiären Umfeld zu erkennen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen