Umwelt

Beuth kritisiert A49-Abseilaktion als "gezielten Angriff"

Innenminister Peter Beuth (CDU) spricht bei einer Veranstaltung der Polizei Hessen.

Innenminister Peter Beuth (CDU) spricht bei einer Veranstaltung der Polizei Hessen.

Wiesbaden. "Diese konzertierte Aktion hat nichts mit friedlichem Protest gegen den Lückenschluss der A49 zu tun", teilte er in Wiesbaden mit. Aktivisten hatten am Morgen zentrale Autobahnen im Rhein-Main-Gebiet durch abgesprochene Abseilaktionen von Brücken blockiert und lange Staus produziert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Abermals greifen sie gefährlich in den Straßenverkehr ein, gefährden Menschenleben, um ihre radikale Gesinnung kundzutun", erklärte der Minister. Erneut nötigten sie Zehntausende Pendler. "Das hat nichts mit Umweltschutz zu tun, das sind Aktionen, die außerhalb des demokratischen Konsens stattfinden und eindeutige Straftatbestände erfüllen", mahnte Beuth. Die Proteste richten sich gegen den Weiterbau der A49 in Mittelhessen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken