Regierung

Beuth für schärfere Kontrollen von Polizeianwärtern

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) nimmt an einer Pressekonferenz teil.

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) nimmt an einer Pressekonferenz teil.

Frankfurt am Main. Das sei keine leichte Aufgabe in einer Organisation mit 20 000 Beschäftigten. "Das ist ein Prozess, den aber die ganze Polizei aufnehmen und mittragen muss." Die Polizei könne nicht fehlerlos sein. "Aber wenn Fehler passieren, muss man damit anständig umgehen und darf sie nicht unterdrücken." Nur dann könne die Polizei ihre Integrität in der Öffentlichkeit behalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Innenminister spricht sich in dem Interview zudem für eine Regelabfrage beim Verfassungsschutz bei Polizeianwärtern aus. "Die werden bisher von polizeilichem Führungszeugnis bis hin zu Auswahlgesprächen auf Herz und Nieren geprüft. Wenn aber jemand zur Polizei will, der als Extremist schon aufgefallen ist, müssen wir das mit allen notwendigen Mitteln verhindern." Deshalb halte er es für wichtig, das nicht nur im Einzelfall, sondern flächendeckend und regelmäßig bei allen angehenden Polizeibeamten zu überprüfen.

© dpa-infocom, dpa:210701-99-225709/2

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken