Prozesse

Bericht: Angeklagter im Lübcke-Prozess, Kontakt zu NPD-ler

Angeklagter Stephan Ernst (l) betritt mit Maske den Gerichtssaal.

Angeklagter Stephan Ernst (l) betritt mit Maske den Gerichtssaal.

Frankfurt/Main. Unter Berufung auf Unterlagen des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz berichtete die Zeitung, dass der Angeklagte Stephan Ernst in Beziehung zu dem NPD-Funktionär Thorsten Heise gestanden habe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Unterlagen seien Teil der Ermittlungsakte des Generalbundesanwaltes zum Mord an Lübcke im Juni 2019. In den Verfassungsschutzpapieren seien zahlreiche Begegnungen von Ernst und Heise beschrieben, darunter bei Stammtischen der NPD in Kassel, bei der Fahrt zu einer Demonstration in Berlin oder bei Winter- und Sommersonnenwendfeiern in Hessen und Thüringen. Die erste in den Akten erwähnte Zusammenkunft der beiden habe im April 2001 stattgefunden, die letzte im Juni 2011.

In dem Verfahren vor dem Oberlandesgericht Frankfurt muss sich der 47 Jahre alte Deutsche zurzeit wegen Mordes verantworten. Die Anklage wirft Ernst vor, den CDU-Politiker Lübcke aus rechtsextremistischen Motiven auf der Terrasse von dessen Wohnhaus erschossen zu haben.

dpa

Mehr aus Hessen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen