Tiere

Ausbruch der Geflügelpest: 16 tote Pfaue in privater Haltung

Ein Blauer Pfau.

Ein Blauer Pfau.

Freiensteinau. Es habe der hoch-krankheitserregende Virus-Subtyp H5N8 nachgewiesen werden können. Dies sei in der aktuellen Geflügelgrippe-Saison der erste Fall in Hessen, der in einer privaten Tierhaltung nachgewiesen wurde. In einem Radius von zehn Kilometer rund um den Ausbruchsort muss Geflügel nun im Stall bleiben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Der aktuelle Ausbruch zeigt, dass Geflügelpesterreger weiterhin in der Wildvogelpopulation kursieren und jederzeit mit neuen Fällen gerechnet werden muss", warnte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz (Grüne). Mit der Rückkehr der Zugvögel besteht in jedem Jahr die Gefahr des Ausbruchs von Geflügelpest in Deutschland. Es drohen massenhafte Todesfälle insbesondere in Hühner- und Putenhaltungen.

Auch im benachbarten Wetteraukreis wurde am Freitag ein Beobachtungsgebiet eingerichtet, in dem sämtliche gehaltene Vögel in geschlossenen Ställen oder unter einer Abdeckung und mit einer gegen Wildvögel gesicherten Seitenbegrenzung gehalten werden, so die Veterinärdezernentin.

In Hessen war bereits Mitte Dezember bei toten Schwänen an den Ober-Mooser Teichen in der Nähe von Freiensteinau die Virusinfektion festgestellt worden. Eine Übertragung auf den Menschen ist laut Ministerium unwahrscheinlich. Trotzdem sollten tote Wildvögel nicht mit bloßen Händen angefasst werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen