Verbände

Arbeiterwohlfahrt will neue Skandale durch Regeln vermeiden

Berlin/Frankfurt. Die Berichte über überhöhte Gehälter und Luxus-Dienstwagen spiegelten jedoch nicht die Verbandswirklichkeit der Awo wider.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zunächst sei mit Hilfe des Bundesverbandes in beiden Kreisverbänden nach intensiver Aufklärungsarbeit ein personeller Neuanfang in den Aufsichtsgremien eingeleitet worden. Nun gehe es darum, "die Awo vor derartigen Skandalen in der Zukunft zu schützen", hieß es nach einer außerordentlichen Sitzung. Hierfür sollten die internen Verhaltensregeln verschärft werden, unter anderem mit einer Regulierung der Geschäftsführer-Gehälter, für die eine Höchstgrenze festgelegt werden solle, und mit der Einführung eines Transparenzregisters bis zum Jahresende. Zudem sollten die Aufsichtsgremien gestärkt werden.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen