Parteien

AfD-Fraktionschef: Flügel dürfen Partei nicht dominieren

Robert Lambrou, Sprecher des hessischen AfD-Landesverbandes, aufgenommen beim Wahlkampfauftakt.

Robert Lambrou, Sprecher des hessischen AfD-Landesverbandes, aufgenommen beim Wahlkampfauftakt.

Wiesbaden. Er sehe aber "Änderungsbedarf."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der rechtsnationale Parteiflügel um Björn Höcke gehöre zur Partei, sagte Lambrou. Er müsse die Tür nach rechts außen schließen. "Es muss für jeden klar sein, innerhalb und außerhalb der Partei, dass wir eine große Bandbreite haben, aber dass vor allen Dingen rechts eine Grenze sein muss und die ist auch da", sagte Lambrou. "Es wäre sehr hilfreich, und ich denke, das wird auch demnächst kommen, wenn auch Björn Höcke dazu noch einmal ganz klare Worte findet."

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Marc Jongen hatte zuvor in der "Frankfurter Allgemeinen Woche" angesichts heftiger Flügelkämpfe in der Partei eine regionale Arbeitsteilung vorgeschlagen. "Eine Arbeitsteilung wie zwischen CDU und CSU, bezogen auf West und Ost, könnte den Konflikt in der AfD vielleicht entschärfen", sagte er der Zeitung. "Die Gefahr einer Spaltung wäre sehr leicht zu bannen, wenn sich der Flügel auf die östlichen Bundesländer konzentrierte, deren Wählerschaft seiner Mentalität besser entspricht."

Der rechtsnationale "Flügel" um Björn Höcke sei das "Salz in der Suppe der AfD", sagte Jongen. "Ohne schmeckt sie nicht, aber es ist keine gute Idee, wenn das Salz die Suppe sein will."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen