Kriminalität

30-Jähriger stellt sich nach mutmaßlich illegalem Rennen

Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet.

Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet.

Maintal. Die Beamten gehen nach den bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der Mann aus Aschaffenburg zur Unfallzeit am Steuer des Autos saß.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sein Wagen war zwischen Frankfurt und einer Kreuzung in Maintal mit großer Wucht mehrmals in die Leitplanke geprallt und erst 300 Meter weiter zum Stehen gekommen. Dabei war niemand verletzt worden. Allerdings hätten sich die Trümmer des Sportwagens über die gesamte Fahrbahnbreite verteilt, hieß es. Ein 31-Jähriger habe mit seinem Auto die Teile überfahren, dabei sei der Unterboden seines Wagens beschädigt worden.

Der Fahrer soll den völlig demolierten Sportwagen einfach stehengelassen haben und geflüchtet sein, bevor die Polizei an der Unfallstelle eintraf. Nach ihm wurde zunächst gefahndet. Nach ersten Zeugenaussagen soll vor dem Unfall ein verbotenes Autorennen stattgefunden haben, an dem noch weitere Fahrzeuge beteiligt gewesen seien, hieß es von der Polizei.

Dieses Rennen könnte demnach bereits in der Hanauer Landstraße in Frankfurt seinen Anfang genommen haben. Die Polizei fahndet in diesem Zusammenhang nach einem Auto mit Kölner Kennzeichen, in das der 30-Jährige nach dem Unfall zugestiegen und weggefahren sein soll. Es sei denkbar, dass dieses Fahrzeug bei dem mutmaßlichen Rennen ebenfalls eine Rolle spielte. Insgesamt soll ein Sachschaden von mindestens 60 000 Euro entstanden sein. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei bat mögliche Zeugen um Hinweise.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen