Immobilien

Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen

Wohnungseigentümer müssen bei der Balkonbepflanzung darauf achten, dass das Gesamterscheinungsbild des Hauses nicht verändert wird.

Wohnungseigentümer müssen bei der Balkonbepflanzung darauf achten, dass das Gesamterscheinungsbild des Hauses nicht verändert wird.

Berlin. Wohnungseigentümer sind ihren Miteigentümern gegenüber verpflichtet. Sie dürfen von ihrem Sondereigentum sowie vom Gemeinschaftseigentum nur in einer Weise Gebrauch zu machen, dass dadurch keinem ein Nachteil entsteht, der über das übliche Maß hinausgeht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das gilt auch bei der Balkongestaltung, wie der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland erklärt. Laut dem Bundesgerichtshof (BGH) wird dabei grundsätzlich aber nicht auf Geschmacksfragen abgestellt, sondern auf eine objektiv erhebliche Veränderung des Gesamterscheinungsbildes (Az.: V ZR 49/16).

Dies kann zum Beispiel bei Bäumen oder die Fassade berankenden Pflanzen der Fall sein. Normale, auch von außen sichtbare Pflanzen auf dem Balkon oder der Terrasse überschreiten diese Grenze allerdings nur selten.

Anders verhält es sich, wenn in der Eigentümergemeinschaft Pflanzverbote, einheitliche Bepflanzungen oder Pflanzhöhen vereinbart worden sind. Daran sind die Eigentümer dann in der Regel gebunden. Einer solchen Vereinbarung müssen aber alle Eigentümer zustimmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:200710-99-748883/2

dpa

Mehr aus Bauen & Wohnen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken