Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ihre Karriere, bitte! Welcher Führungsstil ist der beste?
Welcher Führungsstil ist der beste?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 20.10.2012
Inge Maisch unterstützt und berät Berufstätige als Coach.
Anzeige

Der autoritäre, der teamorientierte, der vorbildliche, der bescheidene? Gäbe es auf diese Frage eine eindeutige und klare Antwort, könnte jedes Unternehmen seine Führungskräfte leicht und locker mit Hilfe von Fragebögen und durchkomponierten Interviews finden und hätte dabei noch die Garantie, keinen Fehler in der Personalentscheidung zu machen. Die Realität ist anders. Während so manche Führungskraft ihr Unternehmen oder ihre Abteilung autoritär leitet, damit die gewünschten Erfolge erzielt und zufriedene Mitarbeiter hat, gelingt es dem teamorientierten Chef, der souveränen Chefin auf anderen Wegen die gleichen Ergebnisse zu erreichen. Der Wissenschaft ist es bislang nicht gelungen, einen konkreten Zusammenhang zwischen dem Erfolg eines Unternehmens und der Persönlichkeitsstruktur seiner Führungskräfte herzustellen.

Womöglich ist die Frage nach dem besten Führungsstil sogar falsch. Zumal angesichts einer sich immer rascher verändernden Welt mit sich ständig veränderten Parametern. Denn vermutlich weniger denn je sind Patentrezepte und bestimmte Managementstile die Lösung für die zunehmend komplexen Herausforderungen an Unternehmen und Mitarbeiter. Statt detailliert ausgearbeiteter Planungen und Strategien, dem Starren auf das Budget und dem ständigem Optimieren und kurzfristigem Reagieren scheinen stattdessen ‚alte‘ Tugenden eine Wiederbelebung zu erfahren, die mancher möglicherweise als längst überholt angesehen hat.

Anzeige

Zum Beispiel, dass Führung heute vielleicht mehr denn je vor allem Zeit braucht. Zeit für den persönlichen Kontakt mit den Mitarbeitern und der Kommunikation mit und zwischen ihnen. Außerdem Zeit für ihre Ideen und Anregungen. Zeit auch dafür, für die anstehenden Aufgaben die richtigen Mitarbeiter zu suchen, auszuwählen und vor allem nach ihrem Einstieg sinnvoll einzuarbeiten und aufzubauen. Und Zeit, um Innovationen zu entwickeln, auszuarbeiten und langfristig umzusetzen. Führungskräfte brauchen zudem Zeit - und Mut -, sich grundlegende Gedanken zur Organisation ihres Unternehmens machen zu können, Konflikte konstruktiv zu lösen und auf Unvorhergesehenes angemessen zu reagieren. Ein schneller Wechsel in den Führungsetagen, wie es in manchen Unternehmen inzwischen die Regel zu sein scheint, ist das falsche Signal an die Mitarbeiter und an den Markt. 

 von Inge Maisch

Checkliste für „Welcher Führungsstil ist der beste?“
1.) Zentrale Aufgaben von Führung sind weniger komplexe Strategien und starre Vorgaben an Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Vielmehr sind sowohl seitens Unternehmensführung als auch seitens der Mitarbeiter vermehrt Flexibilität und Anpassungsfähigkeit gefragt.
2.) Zu den zentralen Aufgaben für Führungskräfte gehören die interne Kommunikation zwischen Mitarbeitern und der Unternehmensleitung. Außerdem Konflikte konstruktiv zu lösen, bei fehlendem Konsens eine konkrete Entscheidung zu treffen und diese dann zu kommunizieren.
3.) Eine weiteren Herausforderungen für Führungskräfte ist es, neben der Perspektivenentwicklung des Unternehmens die Sicht der jeweiligen Kunden einzunehmen und die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Kunden entsprechend auszurichten und anzupassen.

Tipps zum Lesen:   
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher, Zeitschriften, Studien und Webseiten aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Sprenger, Reinhard K., Radikal führen, 2012, Campus Verlag, ISBN 9783593394626

OP Expertenteam
Volker Breustedt, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Diplom-Psychologin, freiberufliche Personal- und Führungskräftetrainerin
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Mehr zum Thema

Der Job ist super, die Kollegen klasse, der Arbeitsplatz großartig mit tollem Ausblick auf eine angenehme Umgebung…. Wenn Mitarbeiter so von ihrem Arbeitsalltag schwärmen, brauchen sie keine Selbstmotivation. Sie können sich ganz auf ihre konkreten Herausforderungen und das Lösen anstehender Fragen konzentrieren. Ihr „Flow-Erlebnis“, das wohlige Hineintauchen in die von ihnen als bereichernd empfundene Arbeit, ist ihnen innerer Antrieb und Belohnung genug.  

10.10.2012

„Sobald mir mehrere Menschen zuhören, stottere ich, wenn ich etwas vortragen oder erklären will. Im Zweiergespräch bleibe ich ruhig und gelassen. Da passiert es mir nie.“ Tobias B. hatte deshalb um ein Coaching für das richtige Präsentieren gebeten. 

07.10.2012

Wie oft trösten wir uns mit den Worten ‚Morgen, morgen, nur nicht heute…‘ aus dem Kinderlied von Christian Felix Weiße (1726-1804), und verschieben längst überfällige Steuererklärungen, von vor Wochen abzugebende Studienarbeiten oder zu schreibende Rechnungen um einen weiteren Tag.

28.09.2012