Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Zwei Tage dreht sich alles ums Ei
Sport Sport-Welt Zwei Tage dreht sich alles ums Ei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 11.07.2009
Von Björn Franz
Die Hauptdarsteller und ihre Fans: Die deutsche Nationalmannschaft setzt wie im vergangenen Jahr auch diesmal wieder auf die Unterstützung der Zuschauer und den Heimvorteil. Quelle: zur Nieden
Anzeige

Wie verläuft die Europameisterschaft im Siebener-Rugby?
Den Auftakt des zweitägigen Rugby-Spektakels machen am Sonnabend um 10 Uhr die Frauen-Nationalmannschaften aus Portugal und England. Die Partie findet - wie fast alle Spiele der Frauen-Konkurrenz - auf der Mehrkampfanlage statt. Aber auch in der AWD-Arena lassen die Männer den Rugbyspielerinnen zunächst den Vortritt: Um 11.40 Uhr absolvieren die Frauenteams aus Deutschland und den Niederlanden das erste Spiel, ehe die deutschen Männer gegen Frankreich ihr Turnier eröffnen. Die Partien der Frauen enden heute gegen 17.15 Uhr, die Männer spielen im Stadion bis etwa 20 Uhr.

Wann geht es am Sonntag weiter?
Von 10 Uhr an finden die Frauen-Halbfinals auf der Mehrkampfanlage statt. Um 11.30 Uhr setzen die Männer mit dem Kampf ums Finale ihren Wettbewerb fort. Die Endspiele sind für 16 Uhr und 16.30 Uhr angesetzt - beide in der AWD-Arena.

Anzeige

Wie ist der Modus?
Der Turnierverlauf ist bei Männern und Frauen identisch. Die zehn Mannschaften treffen zunächst in zwei Fünfergruppen aufeinander, die beiden 1. und 2. der Gruppen qualifizieren sich für das Halbfinale. Alle zehn Platzierungen werden ausgespielt. Sämtliche Partien dauern zweimal sieben Minuten mit einer zweiminütigen Pause.

Wer sind die Favoriten?
Bei den Männern richten sich alle Blicke auf Frankreich. Das Team scheiterte bei der WM 2009 erst im Viertelfinale knapp an Schottland und gilt als klarer Favorit. Die schärfsten Titel-Rivalen dürften Vorjahressieger Portugal sowie die WM-Teilnehmer Italien und Georgien sein. Die Deutschen sind lediglich Außenseiter, haben sich aber das Erreichen des Halbfinals als Ziel gesetzt. Bei den Frauen werden die Gastgeberinnen, die zum ersten Mal bei einer EM-Endrunde dabei sind, wohl auf verlorenem Posten stehen. Als Favoriten gelten die Teams aus den führenden Rugbynationen England und Frankreich.

Wie sieht die unmittelbare Vorbereitung der deutschen Mannschaft auf das Turnier aus?
Die Bundestrainer Rainer Kumm (Hannover) und Lofty Stevenson (Neuseeland) haben ihr Team am Freitag um 8.30 Uhr wieder um sich versammelt. Nach einigen Fototerminen mit Sponsoren machten die Deutschen einen Ausflug ans Steinhuder Meer, ehe am Nachmittag noch eine kurze Videoanalyse auf dem Programm stand. Heute absolviert das Nationalteam um 8 Uhr ein 15- bis 20-minütiges Training zum „Anschwitzen“. Nach dem Frühstück lassen sich die Spieler im Hotel die Gelenke mit Tapeverbänden stabilisieren und leichte Blessuren versorgen, ehe es zum Eröffnungsspiel ins Stadion geht.

Wie viele Hannoveraner sind dabei?
Außer Bundestrainer Kumm stehen mit Benjamin Simm (78), Timur Tekkal (Victoria Linden), Tim Kasten (Southend RFC/England) und Robert Mohr (La Rochelle/Frankreich) vier Akteure aus Hannover im Kader. Rafael Pyrasch von 78 wurde gestern Abend bei der Reduzierung auf zehn Spieler gemeinsam mit dem Berliner Falk Duwe gestrichen, da Kasten und der Heidelberger Kehoma Brenner trotz ihrer Verletzungen auflaufen können.

Gibt es noch Eintrittskarten?
Ja. Wer sich kurzentschlossen auf den Weg zur AWD-Arena macht, muss sich keine Sorgen machen, keine Karte mehr zu bekommen. Bis gestern waren im Vorverkauf für beide Tage insgesamt 15 000 Tickets abgesetzt. Die Tageskassen öffnen an beiden Turniertagen um 10.30 Uhr, bis dahin ist das Zuschauen bei den Frauenspielen auf der Mehrkampfanlage kostenlos.

Was kosten die Tickets?
Es gibt Ein- und Zweitageskarten. Wer nur an einem der beiden Tage zur EM gehen will, muss 24 Euro für einen Platz auf der Haupttribüne oder 22 Euro für einen Platz im Rest des Stadions zahlen. Dauerkarten sind zum Preis von 38 und 44 Euro erhältlich. Für Schüler, Jugendliche und Studenten von 16 Jahren an kosten Eintagestickets 16 Euro und Dauerkarten 30 Euro. Jugendliche bis 16 Jahre müssen 10 oder 19 Euro zahlen. Zudem gibt es Familientickets für 40 beziehungsweise 80 Euro, die für zwei Erwachsene und zwei Kinder bis 16 Jahre gelten.

Kann man zwischen der AWD-Arena und der Mehrkampfanlage beliebig oft hin- und herpendeln?
Ja. Wer sich eine Eintrittskarte kauft, kann sich zwischen den beiden Spielstätten frei bewegen und sich die EM-Spiele der Frauen und Männer je nach Interesse anschauen.

Was muss man für die Anreise beachten?
Die Zuschauer sollten am besten ihr Auto zu Hause lassen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Wegen des Schützenfestes wird es so gut wie keine Parkplätze in unmittelbarer Umgebung der AWD-Arena geben. Von den Haltestellen Waterlooplatz und Stadionbrücke der Linien 3 und 7 ist es nur ein kurzer Fußmarsch bis zum Stadion.