Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Wasserspringer Patrick Hausding holt EM-Silber
Sport Sport-Welt Wasserspringer Patrick Hausding holt EM-Silber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 11.08.2010
Wasserspringer Patrick Hausding Quelle: dpa
Anzeige

„Diese Medaille war gar nicht eingeplant. Umso schöner ist Silber“, jubelte der Berliner am Mittwoch. Im Finale hatte der 21 Jahre alte Olympia- Zweite im Turm-Synchronspringen, der als erster Springer überhaupt bei allen fünf EM-Entscheidungen an den Start geht, 430,25 Punkte gesammelt.

Souveräner Sieger wurde der Ukrainer Illja Kwascha, der mit 433,90 Zählern seinen dritten EM-Titel in Serie holte. Bronze gewann Javier Illana aus Spanien (414,35). Der Vorjahres-Dritte Pavlo Rozenberg aus Aachen war im Vorkampf nach einem verpatzten Absprung gescheitert. „Spekuliert habe ich auf Gold nicht, aber ein bisschen geschielt. Aber Illja hat verdient gewonnen“, sagte Hausding.

Anzeige

Der Berliner zeigte bei seinen sechs Sprüngen - alle zwischen der Schwierigkeitsstufe 3.0 und 3.3 - eine solide Leistung. Trotzdem machte er noch Reserven aus. „Bei den Anlaufsprüngen hatte ich leichte Schwierigkeiten und konnte nicht so hoch wie gewollt abspringen“, analysierte Hausding, der wegen seiner Bundeswehr- Grundausbildung in diesem Jahr erheblich weniger Trainingssprünge absolvieren konnte.

Für seinen schwersten Sprung - einen dreieinhalbfachen Salto vorwärts gehechtet - bekam der 21-Jährige 69,3 Punkte. Im Vorkampf hatte er bei der ersten Demonstration dieser Salto-Variante noch beim Anlauf gewackelt. Mit seinem zweieinhalbfachen Delphin-Salto, für den er 75,95 Zähler bekam, sicherte er sich Silber. „Ein tolles Ergebnis. Das dürfte ihm noch mehr Selbstvertrauen geben“, meinte Wassersprung- Bundestrainer Lutz Buschkow.

Rozenberg erlebte unterdessen im Vorkampf ein unschönes Déjà-vu. Denn schon bei der WM 2009 in Rom war er auf dem 3-Meter-Brett nach einem missratenen Anlauf ins Wasser gefallen und nach der Vorrunde rausgeflogen. Am Mittwochvormittag startete er schon nervös in den Wettkampf und hatte immer wieder kleine Fehler gezeigt. „Beide, Trainer und Springer, wollen immer sehr viel, vielleicht fehlte da die Lockerheit. Er hatte das Finale locker drauf“, sagte Buschkow.

Bei der vergangenen EM im April 2009 in Turin hatten die Deutschen acht Medaillen geholt, bei der anschließenden WM im Juli waren sie dann aber erstmals seit der Wiedervereinigung bei einer Großveranstaltung ohne Medaille geblieben.

dpa