Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Tschechien im WM-Finale: Penalty-Sieg gegen Schweden
Sport Sport-Welt Tschechien im WM-Finale: Penalty-Sieg gegen Schweden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 22.05.2010
Tschechien hat gegen Schweden mit 3:2 gewonnen.
Tschechien hat gegen Schweden mit 3:2 gewonnen. Quelle: dpa
Anzeige

Nach der Verlängerung hatte es 2:2 (1:1, 1:0, 0:1) gestanden. Dem achtmaligen Weltmeister Schweden bleibt im Spiel um Platz drei am Sonntag (16.15 Uhr) wie im Vorjahr die Chance auf Bronze, Tschechien will den ersten Titel seit fünf Jahren.

In einem spannenden Match vor 13 437 Zuschauern rettete Karel Rachunek die Tschechen erst acht Sekunden vor dem Ende in die Overtime. In der regulären Spielzeit war das Drei-Kronen-Team zweimal durch Johan Harju von Spartak Moskau (10. Minute) und Andreas Enqvist (32.) von Djurgarden Stockholm in Führung gegangen. Tschechiens Schweden-Legionär Tomas Mojzis von Modo Ömsköldsvik hatte zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen (18.).

Am Ende setzte sich Tschechien mit dem selben Halbfinal-Resultat wie bei der bislang letzten WM in Deutschland 2001 durch, wo am Ende der Titelgewinn gelang. Der 38 Jahre alte Jagr erhält nach zwei Stanley-Cup-Siegen (1991, 1992) und einer olympischen Goldmedaille (1998) damit die Chance auf seinen zweiten WM-Titel nach 2005.

Dabei kam der Weltranglisten-Vierte Schweden zunächst besser ins Spiel, weil Tschechien sich zu viele Strafzeiten leistete. So fiel die verdiente Führung durch das vierte WM-Tor Harjus auch in Überzahl. Erst gegen Ende des Drittels kämpften sich die Tschechen besser in die Partie. Verteidiger Mojzis traf per Schlagschuss zum Ausgleich. Schwedens Keeper Jonas Gustavsson war die Sicht versperrt.

Im zweiten Drittel war Schweden trotz einiger Unterzahl- Situationen deutlich überlegen. Dabei gelang dem 22 Jahre alten Engqvist die verdiente Führung. Der sonst starke tschechische NHL- Keeper Tomas Vokoun von den Florida Panthers war ohne Chance. Erst im Schlussdrittel machte Tschechien noch einmal richtig Druck, scheiterte aber immer wieder an Gustavsson, ehe Rachunek noch per Gewaltschuss traf.

dpa