Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Teamchef holt Florian Mayer zurück ins Davis-Cup-Team
Sport Sport-Welt Teamchef holt Florian Mayer zurück ins Davis-Cup-Team
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 07.09.2010
Florian Mayer spielt nach zwei Jahren wieder im Davis-Cup-Team.
Florian Mayer spielt nach zwei Jahren wieder im Davis-Cup-Team. Quelle: dpa
Anzeige

Rückkehrer Florian Mayer, Topspieler Philipp Kohlschreiber, Lokalmatador Andreas Beck und Doppel-Spezialist Christopher Kas sollen den Abstieg des deutschen Davis-Cup-Teams verhindern. Teamchef Patrik Kühnen nominierte die vier Tennisprofis am Dienstag für das Relegationsspiel gegen Südafrika vom 17. bis 19. September in Stuttgart. „Es ist zwar bei den US Open keiner über sich hinausgewachsen, aber ich bin zuversichtlich, dass wir eine starke Mannschaft haben und in der Weltgruppe bleiben“, sagte Kühnen.

Den 26 Jahre alten Mayer (Bayreuth) holte der Teamchef nach über zwei Jahren ins deutsche Aufgebot zurück. „Florian hat bislang eine sehr gute Saison gespielt und sich schon 2009 um knapp 400 Plätze zurück in die Weltspitze gearbeitet“, erklärte Kühnen. Für den Weltranglisten-46. spricht außerdem, dass er „seine Stärken auf Sand besonders gut ausspielt“ (Kühnen). Der Deutsche Tennis Bund hat für die Partie auf dem Stuttgarter Weissenhof eigens einen langsamen Belag gewählt, weil sich die Südafrikaner Kavin Anderson, Izak van der Merwe, Rik de Voest, Wesley Moodie und Jeff Coetzee auf Hartplätzen wohler fühlen. Mayer hatte zuletzt im Februar 2008 beim 3:2 gegen Südkorea in Braunschweig zur deutschen Mannschaft gehört.

Gesetzt war im Vorfeld nur der Weltranglisten-31. Kohlschreiber (Augsburg). „Es ist bekannt, dass er im Davis Cup gute Leistungen gezeigt hat. Er ist für uns ein sehr wichtiger Spieler“, sagte Kühnen. Bei Beck gab seine vielseitige Einsetzbarkeit als Einzel- und Doppelspieler den Ausschlag. Der 24-Jährige erhielt den Vorzug vor Michael Berrer, Benjamin Becker oder Philipp Petzschner, der zu Beginn des Jahres die Athletenvereinbarung für die Nationale Anti-Doping-Agentur nicht unterschrieben hatte. „Als Stuttgarter wird Andreas dazu sicher besonders motiviert sein“, meinte der Teamchef.

Auch der ehemalige Kapitän Carl-Uwe Steeb konnte diese Nominierung nachvollziehen. „Das Rätsel bleibt für mich nach wie vor Petzschner“, meinte er. Sonst habe Kühnen „das bestmögliche Team“ aufgestellt.

Der 30 Jahre alte Kas war bereits bei der 1:4-Niederlage im März in Frankreich dabei, der die deutsche Mannschaft ihr erstes Relegationsspiel seit 2006 (4:1 gegen Thailand) zu verdanken hat. Sollte sie gegen Südafrika verlieren, würde sie zum ersten Mal seit 2003 in die Europa-Afrika-Zone absteigen. Die Deutschen gelten als klarer Favorit, aber Kühnen warnte am Dienstag erneut vor dem Gegner. „Kevin Anderson hat sich in den letzten Wochen beständig nach oben gespielt. Und Wesley Moodie gehört zu den besten Doppel-Spielern der Welt“, sagte er. 2005 gewannen die Deutschen in Südafrika mit 3:2.

dpa